Categories
Wilmas Welt

Führung, Anforderungen und Ressourcen in der Arbeitswelt

Sunday ist Funday! Am Welthundetag habe ich als Postdog mal meinem Spielkamerad Leo gezeigt, wo der Hammer hängt. Als Führungshund weiß ich nämlich nach dem Lesen des neuen Artikels aus der Zeitschrift „Frontiers in Psychology“ von den Professoren Tummers und Bakker genau, wie wichtig Führung ist.

Der heutige Artikel gibt einen Überblick über die empirische Forschung zu Leadership und das Zusammenspiel von Anforderungen und Ressourcen der Arbeit. Es handelt sich um einen systematischen Überblick über 139 Studien.

Im Ergebnis zeigt sich, dass Führungskräfte das Wohlbefinden der Beschäftigten insbesondere über drei Wege steigern können. Das ist wichtig, denn Beschäftigte, die sich wohl fühlen, tragen zu einer besseren Performance der Organisation bei. Die drei Wege sind:

  1. Job-Anforderungen reduzieren und Komplexität reduzieren. Häufig ist z. B. ein zu hohes Arbeitspensum Grund für im Endeffekt schlechtere Leistungen von Personal und der gesamten Organisation.
  2. Die Anforderungen können auch verringert werden, in dem konsequent der Sinn der Arbeit Tätigkeit aufgezeigt wird. Wenn Führungskräfte es schaffen, den Sinn einer Tätigkeit einer Person glaubhaft zuvermitteln, werden die Anforderungen nach den Ergebnissen als weniger schwerwiegend wahrgenommen.
  3. Die Mitgestaltung der Stelle ermöglichen. Wenn Personen an ihrer eigenen Stelle mitgestalten können („Job Crafting“), was z.B. Aufgabenzuteilung im Team, Arbeitszeit oder Arbeitsort (Stichwort: mobiles Arbeiten), dann trägt das zum Wohlbefinden bei.

Ich lasse Leo vielleicht in der nächsten Runde auch mal gewinnen… bin ja ein guter Führungshund!

Eure Wilma

Über Wilma: Postdog Wilma arbeitet am Lehrstuhl für Public Management & Public Policy an der Zeppelin Universität. Sie schaut als Beagle auf die Modernisierung des öffentlichen Sektors und schnüffelt regelmäßig durch aktuelle, wissenschaftliche Studien zu Personal, Innovation und Digitalisierung im öffentlichen Sektor. Das gibt es auch auf Twitter zu sehen.