Categories
Wilmas Welt

Schluss mit Burnout und Resignation

Im öffentlichen Sektor, nicht zuletzt im Bereich der Gesundheits- und Notfallversorgung, nimmt die Zahl an Burnout-Fällen zu. Zudem sind Beschäftigte häufig resigniert, was zum Verlust dringend benötigter Arbeitskraft in diesen Bereichen beitragen kann.

Ich als Postdog habe mir ein paar zusätzliche Strategien angesehen, wie Burnout und Resignation im öffentlichen Sektor bekämpft werden könnten. Natürlich könnten sich alle einen Hund wie mich zulegen. Wenn das aber nicht reichen sollte, dann gibt es im Artikel im „Journal of Public Administration Research and Theory“ noch ein paar Handlungsoptionen.

In der Studie wurde zusammen mit über 500 Städten aus den USA getestet, wie das Wohlbefindens von Beschäftigten im Bereich der Notrufhotlines verbessert werden kann. Die Studie zeigt, dass es auf die wahrgenommene, soziale Unterstützung ankommen kann. Das heißt, dass z.B. der kollegiale Austausch von Ratschlägen und Informationen zwischen Beschäftigten eine zusätzliche Ressource im Arbeitsleben darstellen kann. Wenn Arbeitgeberorganisationen diese Ressource fördern, kann das den Burnout von Beschäftigten und Kündigungen deutlich reduzieren. In der Studie wurde der kollegiale Austausch durch einfache E-Mail Benachrichtungen bereits deutlich angeregt.

Das sorgt übrigens nicht nur für gesundere und zufriedenere Beschäftigte, sondern auch deutliche Einsparungen. Die Autorinnen Linos, Ruffini und Wilcoxen formulieren es so: „Stress am Arbeitsplatz wird mit mehr als 120.000 Todesfällen pro Jahr und mehr als 5 Prozent der Gesundheitskosten in den USA in Verbindung gebracht. Die Förderung eines stärkeren Gefühls der sozialen Zugehörigkeit kann zu zusätzlichen Einsparungen“ für Arbeitgeberorganisationen und die sozialen Systeme führen.

Bleibt gesund, ob mit oder ohne Hund! Eure Wilma

Über Wilma: Postdog Wilma arbeitet am Lehrstuhl für Public Management & Public Policy an der Zeppelin Universität. Sie schaut als Beagle auf die Modernisierung des öffentlichen Sektors und schnüffelt regelmäßig durch aktuelle, wissenschaftliche Studien zu Personal, Innovation und Digitalisierung im öffentlichen Sektor. Das gibt es auch auf Twitter zu sehen.